Energiewende Heilbronn Blog


Video-Bericht von der erfolgreichen CASTOR-SĂŒdblockade gestern Abend

erstellt am: 26.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂŒll & Castor

Schöner Video-Bericht von Graswurzel.tv von der erfolgreichen SĂŒdblockade gestern. Auch aus Heilbronn sind Aktive an beiden Tagen zu der sehr gut vorbereiteten Aktion gefahren. Nach dem Motto „Hase und Igel – Wir sind schon da“ verteilte sich der Demonstrationszug vor den Gleisen zwischen SchrebergĂ€rten und Fallobstwiesen bei Haßloch/Pfalz, das erst kurz vorher spontan angefahren worden war. An verschiedenen Stellen besetzten anschließend unterschiedlich große Gruppen die Gleise. Der Castor-Transport verzögerte sich deshalb um etwa 3 Stunden. Die Polizei hatte bis zur Vorbeifahrt des Transportes in Schrittgeschwindigkeit anscheinend keinen Überblick ĂŒber dieLage. Bereits am Donnerstag in Berg/Pfalz und am Freitag Vormittags auf dem Domplatz in Speyer hatten sich die TeilnehmerInnen zu Kundgebungen und spontanen DemonstrationszĂŒgen versammelt.

Unsere Pressemitteilung:

mit der beigefĂŒgten Pressemitteilung berichten unsere Partner, die SĂŒdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen, ĂŒber den aktuellen Castor-Transport und ĂŒber die Blockade dieses AtommĂŒll-Zuges gestern in Haßloch/Pfalz. An den Protesten und der Blockade waren auch UmweltschĂŒtzer_innen aus dem AktionsbĂŒndnis Energiewende Heilbronn beteiligt.

Castor-Transporte sind sinnlos, weil das Verschieben des gefĂ€hrlichen MĂŒlls von einem Zwischenlager in ein anderes nur eine Scheinlösung bedeutet. Und die Transporte sind unverantwortlich, weil bei UnfĂ€llen oder Terror hunderte Tonnen an höchstradioaktivem Material große Landstriche dauerhaft verseuchen können.
In den vergangenen Jahren fuhr etwa jeder zweite Castor-Transport nach Gorleben durch Heilbronn, ohne jeden Schutz der Bevölkerung.

Bis heute gibt es keinerlei Lösung des AtommĂŒllproblems, und durch den beschlossenen Weiterbetrieb der meisten AKWs in Deutschland ĂŒber durchschnittlich weitere 10 Jahre, in Neckarwestheim sogar bis mindestens 2022, wird es immer weiter verschĂ€rft.
Derweil spricht die Bundesregierung zwar von einem „Neustart“ bei der Endlagersuche, schafft aber in Wirklichkeit mit dem Weiterbau des nachgewiesen ungeeigneten Lagers in Gorleben tĂ€glich betonierte Fakten.

Einen O-Ton vom Ende des ersten Teiles der SĂŒdblockade können Sie hier abrufen:
http://www.freie-radios.net/44608 (4:06 min).
Unmittelbar nach Entstehen dieser Aufnahme gelang ein weiterer Stopp des Zuges.

—–

PresseerklĂ€rung der SĂŒdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen
25. November 2011, 21:13 Uhr

Erfolgreiche Castor-SĂŒdblockade.
Castor zweieinhalb Stunden an der Weiterfahrt gehindert.

Mehreren 100 Menschen gelang es im Laufe des spÀten Nachmittags, den Castortransport an der Weiterfahrt zu hindern.

Im Vorfeld des Transportes haben die Behörden in Frankreich und Deutschland erstmals eine Strategie der Desinformation eingesetzt. Um die offen angekĂŒndigten Protestaktionen zu verhindern, hatten sie Transportweg und Transportzeiten mehrfach geĂ€ndert.

Obwohl die SĂŒdblockade schon seit Wochen angekĂŒndigt worden war, konnte die Polizei die Demonstrant_innen nicht am Betreten der Gleise hindern. Mehreren hundert Menschen gelang es zwischen Neustadt, Hassloch und Böhl-Iggelheim in der Pfalz, die Weiterfahrt des Castortransportes um zweieinhalb Stunden zu verzögern.

Andreas Raschke, einer der Sprecher_innen der SĂŒdblockade: „Trotz der deutlich geringeren Beteiligung sind wir mit der SĂŒdblockade sehr zufrieden. Es ist uns gelungen, auch dieses Jahr die Grenzen des Wendlandes in die Pfalz zu verlegen“.

Obwohl die Polizei mit vielen KrÀften an den Ort der Blockaden kam, konnten die Gleise erst Stunden spÀter freigerÀumt werden. Sie ging teilweise sehr ruppig vor und setzte stellenweise Schlagstöcke und sogar Pfefferspray ein.

„Unser Konzept ‚Hase und Igel – Egal wo er lang fĂ€hrt, wir sind schon da!‘ ist aufgegangen.
Wir waren an der richtigen Strecke, die Teilnehmer_innen waren motiviert, extrem flexibel und haben so die zwei Tage trotz der Unsicherheit gut gestalten können“ sagte Anete Wellhöfer, eine der Aktivist_innen.

Nachdem der Castor von Neustadt bis Böhl-Iggelheim wegen der Proteste nur im langsamen Schritttempo vorankam, verließ der Transport gegen 21:20 Uhr die Pfalz in Richtung Mannheim und Darmstadt.

FĂŒr RĂŒckfragen steht Ihnen das Presseteam der SĂŒdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen gerne zur VerfĂŒgung:

Andreas Raschke, Holger Hildebrand
Tel.: 0175/2888422
Email: presse@castor-suedblockade.de
http://atomaustieg-sofort.de
http://castor-suedblockade.de


Eine LageĂŒbersicht zum Castor-Transport, abends am Do. 24.11.11.

erstellt am: 24.11.2011 • von: Franz • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂŒll & Castor

Erste Besonderheit des diesjÀhrigen Herbstcastors:
Er sollte planmĂ€ĂŸig einen Wochentag frĂŒher starten (GrenzĂŒbertritt Freitag) als sonst, möglicherweise trotzdem erst So/Mo in Gorleben ankommen. In diesem Fall mĂŒsste der Zug unterwegs ca. einen Tag lang pausieren (ggf. in Etappen).

Zweite Besonderheit: wegen der schon in Frankreich angekĂŒndigten Proteste und Blockaden wurde der Start des Castors um einen weiteren Tag vorgezogen, also Start in Frankreich am Mittwoch und möglicher GrenzĂŒbertritt frĂŒhestens Donnerstag. Dabei war klar, dass der Zug eventuell vor dem GrenzĂŒbertritt auch schon einen Tag pausieren könnte, wodurch der GrenzĂŒbertritt doch am Freitag wĂ€re.

Was geschah bisher tatsĂ€chlich: Die Abfahrt des Zuges wurde durch Widerstandsaktionen um gut 2 Stunden verzögert, bis heute frĂŒh hatte der Zug seine VerspĂ€tung wieder eingeholt und wurde dann um 09:21 im RĂ©milly geparkt. Seither gab es mehrmals Anzeichen und GerĂŒchte ĂŒber eine baldige Weiterfahrt oder evtl. auch heute Nacht, bisher steht er aber noch.
Der Ort ist so gewĂ€hlt, dass noch alle drei wahrscheinlichen GrenzĂŒbertrittsorte möglich sind. Erst bei der Weiterfahrt wird zu erkennen sein, ob der Zug Richtung Forbach fĂ€hrt (und damit vermutlich nicht ĂŒber Heilbronn) oder die andere Stecke nimmt, bei der er in Kehl oder in Berg ĂŒber die Grenze fahren wĂŒrde. In letzterem Fall ist allgemein mit ca. 50% Wahrscheinlichkeit einer StreckenfĂŒhrung ĂŒber Heilbronn zu rechnen.
Anscheinend gibt es aber Indizien fĂŒr eine Fahrt ĂŒber Forbach.

Es wird von ca. 200 Demonstranten heute in Berg berichtet. Heute abend war dann eine Versammlung in Karlsruhe zur weiteren Planung. Es gibt dazu von 19 Uhr eine Pressemitteilung der SĂŒdwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen.

Inzwischen laufen in der Umgebung von Gorleben die ersten Proteste und es gab dort leider auch schon einen heftigen Wasserwerfer-Einsatz. Laut Augenzeugen im Castorradio: „wie Stuttgart 21 in Gorleben“.

Sollte der Castorzug morgen frĂŒh ca. 10 Uhr weiter fahren, dann könnte er, falls er ĂŒber Heilbronn fĂ€hrt, im Laufe des Nachmittags vorbeikommen. Falls er aufgehalten wird, natĂŒrlich entsprechend spĂ€ter.
Sollte er doch noch in der Nacht weiterfahren, um im Schutz von KÀlte und Dunkelheit möglichst ungestört voran zu kommen, dann könnte er sogar noch in der Nacht durch Heilbronn kommen. Oder z.B. am Vormittag.

Was kann man tun?

1) Sich informieren. z.B.:
http://castorticker.de
Varianten davon z.B.:
http://castorticker.de/mobile
http://castorticker.de/feed/news.rss
Den Ticker gibt es auch hier auf unserer Homepage (Startseite).
http://www.castor-suedblockade.de
https://mobile.twitter.com/antiatom_sw
https://mobile.twitter.com/searches?q=%23SUEDBLOCK
http://www.taz.de/Castor-Ticker
http://www.castor-2011.de
https://www.gorleben-castor.de
http://www.contratom.de
http://de.indymedia.org/castor
https://linksunten.indymedia.org
http://castoreinsatz.de (Polizeiseite)

2) Morgen frĂŒh mit nach Berg fahren, dort geht es ab 8 Uhr wieder los.
http://www.castor-suedblockade.de

3) Nach Gorleben fahren oder zur Demo in Dannenberg am Samstag:
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/castor11/demo.html

4) Am Sonntag mit „JA“ stimmen!


Neu in Frankreich: Protest gegen Castor-Transport nach Deutschland – „Behörden total in Panik“

erstellt am: 21.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂŒll & Castor, Presse

Interessante Agenturmeldung aus Frankreich zum Castor unten [hier].
Auf Deutsch die interessantesten Infos:

Die französischen Behörden sind total in Panik wegen dem Anticastorcamp in Valognes.
Ein duzend Menschen baut gerade das Camp in Valognes auf. Eigentlich noch sehr harmlos.

Aber: (mehr …)


Heilbronner Polizei verharmlost Heilbronner Neonaziszene und ihre Kontakte nach ThĂŒringen

erstellt am: 19.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Antifaschismus, Politik

Eigentlich kein Energiewende-Thema – trotzdem interessant: Ein informativer Text der „Antifaschistischen Aktion Heilbronn“ ĂŒber die Heilbronner Neonaziszene

Quelle: www.antifa-heilbronn.tk und linksunten.indymedia.org/de/node/50250

Auszug:

Die Heilbronner Nazis sind allerdings nicht nur existent und organisiert, sie haben auch gute Kontakte nach ThĂŒringen. Dort waren die mutmaßlichen Mörder von MichĂšle Kiesewetter in faschistischen Organisationen wie dem „ThĂŒringer Heimatschutz“ aktiv und wurden als „Bombenbauer“ bekannt. Zwei von ihnen wurden jetzt nach einem BankĂŒberfall erschossen in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden. Erst vor wenigen Wochen, am 1. und 2. Oktober 2011, fĂŒhrte der NPD-Kreisverband Heilbronn einen Ausflug nach ThĂŒringen durch, bei dem das KyffhĂ€userdenkmal in der NĂ€he von Nordhausen und die Stadt Eisenach mit Wartburg besichtigt wurden. Die Heilbronner NPDler ĂŒbernachteten bei „Kameraden“ in Eisenach und hissten dort nach eigenen Angaben die „Reichsflagge“.

Der gesamte Text:

(mehr …)


Schwarz-Gelb will wieder Energiewende verhindern [update]

erstellt am: 18.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Energiewende, Photovoltaik, Politik

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die Energiewende abwĂŒrgen: Die PV-EinspeisevergĂŒtung will er auf 1 GWp Zubau pro Jahr begrenzen und an den AKW-Standorten sollen fossile Kohle- und Gaskraftwerke gebaut werden. WĂ€hrend letzteres schon auf den ersten Blick völliges Kasperletheater ist, soll mit ersterem die Angst vor einer „Deindustrialisierung Deutschlands“ verursacht durch die Energiewende untermauert werden. Dass wir ohne die Erneuerbare Energien ohne Ausweg mit immer teureren Ölpreise kĂ€mpfen mĂŒssten vergisst Rösler genauso wie die Tatsache dass die stromintensive Industrie in Deutschland im europĂ€ischen Vergleich völlig normale Strompreise bezahlen muss – und ab nĂ€chstem Jahr sogar zusĂ€tzlich fast ganz von der EEG-Umlage befreit wird deshalb steigt sie fĂŒr Privathaushalte). Dass Schwarz-Gelb die Energiewende nicht ernst meinst zeigt sich daran genau so wie an den geplanten ExportbĂŒrgschaften fĂŒr Atomkraftwerke.

Besonders Ă€rgerlich sind zur Zeit auch die Äußerungen eines „VerbraucherschĂŒtzers“ Holger Krawinkel. Warum er ĂŒble LĂŒgen ĂŒber mögliche Renditen bei einer von ihm geforderten EinspeisevergĂŒtung von 0,15€ verbreitet ist unverstĂ€ndlich (er vergisst wohl Kosten fĂŒr Versicherungen und RĂŒckstellungen fĂŒr einen Wechselrichter-Ersatz – und Dachmieten wie sie BĂŒrger-Energie-Genossenschaften). Mit seinen radikalen Forderungen zugunsten der Energie-Monopolisten konnte er sich bereits 2010 bei den Verbraucherzentralen nicht durchsetzen (mehr brim sfv). (mehr …)


Neckarwestheim I: Nicht spezifikationsgemĂ€ĂŸe Absicherung von elektronischen Baugruppen

erstellt am: 17.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): GKN Neckar­westheim, meldepflichtige Ereignisse GKN 1

Einstufung: Meldekategor N (Normalmeldung)
Nach internationaler Bewertungsskala INES „Stufe 0“ – Ereignis hat keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung

Im Block 1 des Kernkraftwerks Neckarwestheim wurde am 10. November 2011 bei wiederkehrenden PrĂŒfungen der spezifikationsgemĂ€ĂŸe Einbau von Sicherungen in elektronischen Baugruppen ĂŒberprĂŒft. Dabei wurden vier nicht spezifikationsgemĂ€ĂŸe Sicherungen entdeckt. (mehr …)


Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg wegen Leckage heruntergefahren

erstellt am: 14.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, KKP Philippsburg, meldepflichtige Ereignisse KKP 2

Die EnBW meldet:

Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg fĂŒr Reparaturarbeiten abgefahren

Karlsruhe. Der Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 2) wurde heute (12. November 2011) vom Betreiber, der EnBW Kernkraft GmbH, fĂŒr Reparaturarbeiten aus GrĂŒnden des Arbeitsschutzes abgefahren. Maßgebend hierfĂŒr war das sicherheitsgerichtete Verhalten der EnBW, das sich in dem Leitsatz „Sicherheit geht vor Wirtschaftlichkeit“ widerspiegelt.

Zuvor war bei einem routinemĂ€ĂŸigen Rundgang eine Leckage an einer Armatur des Speisewassersystems im Maschinenhaus, also im nicht-nuklearen Teil der Anlage, festgestellt worden. Diese soll nach einer eingehenden Untersuchung behoben werden. In dem Systemabschnitt herrschen hohe Temperaturen und ein hoher Druck. Um wĂ€hrend der Reparaturarbeiten an der Armatur einen bestmöglichen Schutz der Mitarbeiter zu gewĂ€hrleisten, wurde das Kraftwerk vorsorglich abgefahren. (mehr …)


Atomkraftgegner veröffentlichen geheimen Castor-Fahrplan

erstellt am: 13.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂŒll & Castor

Pressemitteilung von .ausgestrahlt:

Start des Zuges am 24.11. in Frankreich – drei mögliche Grenzbahnhöfe – Ankunft in Dannenberg am 27.11., in Gorleben am 28.11. – flexibles Blockadekonzept im SĂŒden

Der geheime Fahrplan und die StreckenfĂŒhrung des in knapp zwei Wochen geplanten Castor-Transports nach Gorleben stehen zumindest fĂŒr die Teilstrecke in Frankreich fest. Nach Informationen des französischen „Netzwerks Atomausstieg“ (RĂ©seau Sortir du NuclĂ©aire) werden die elf Castor-BehĂ€lter zwischen dem 19. und 23. November mit Schwerlasttransportern von der Plutoniumfabrik La Hague zum Verladebahnhof Valognes gebracht. Der Zug Richtung Deutschland startet von Valognes am Donnerstag, den 24. November um 14.20 Uhr.

FĂŒr den GrenzĂŒbertritt nach Deutschland sind drei verschiedene Optionen vorgesehen. Hier wird je nach Protestgeschehen erst kurzfristig entschieden, welchen Weg der Zug nehmen wird:
Der GrenzĂŒbergang Forbach/SaarbrĂŒcken (Saarland) wĂŒrde am Freitag, den 25. November um 10.03 Uhr oder 10.43 Uhr erreicht,
der GrenzĂŒbergang Straßburg/Kehl (Baden-WĂŒrttemberg) um 12.32 Uhr und
der GrenzĂŒbergang Lauterbourg/Wörth (Rheinland-Pfalz) um 13.07 Uhr.

Die Ankunft des Zuges am Verladebahnhof im wendlĂ€ndischen Dannenberg ist nach Aussagen der niedersĂ€chsischen Polizei fĂŒr Sonntag, den 27. November geplant, der Straßentransport von Dannenberg nach Gorleben am Montag, den 28. November.

Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: „Gestern noch war von einem Neustart in der Endlager-Suche die Rede. Und heute wird der nĂ€chste Castor-Transport nach Gorleben vorbereitet. Jeder zusĂ€tzliche AtommĂŒll-BehĂ€lter, der in Gorleben eingelagert wird, schafft Tatsachen und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass am Ende alles an Gorleben kleben bleibt. Das war es dann mit der weißen Landkarte. Der GlaubwĂŒrdigkeit des Bundesumweltministers ist dieser Transport jedenfalls nicht dienlich.“

Zu den zusĂ€tzlichen geplanten Ausweichstrecken erklĂ€rt Stay: „Die große Blockadekation an der Grenze bei Lauterbourg/Wörth vor einem Jahr hat wohl großen Eindruck hinterlassen. Nun versuchen die Verantwortlichen flexibel zu reagieren. Aber auch die Aktivistinnen und Aktivisten der sogenannten ‚SĂŒdblockade‘ setzen in diesem Jahr auf ein flexibles Konzept und wollen an allen möglichen GrenzĂŒbergĂ€ngen prĂ€sent sein.“

Details zum Streckenverlauf in Frankreich und dem genauen Fahrplan:
http://groupes.sortirdunucleaire.org/IMG/pdf/Fiche_horaire_La_Hague_Gorleben_-_avec_Option.pdf

Informationen zur SĂŒdblockade:
http://www.castor-suedblockade.de

Mitffahrgelegenheiten von Heilbronn nach Berg – oder dann weiter dahin wo der Castor ist


„Valognes braucht unsere UnterstĂŒtzung!“

erstellt am: 12.11.2011 • von: Franz • Kategorie(n): Anti-Atom, AtommĂŒll & Castor

Wir geben einen Bericht wieder von den Vorbereitungen zur Blockade des diesjÀhrigen Gorleben-Castors schon bei der Abfahrt in Frankreich:

„Ich war gerade in Frankreich. Hier ein kleiner Aufruf:
Valognes braucht unsere UnterstĂŒtzung!
Vom 22. bis 24. 11 soll es das erste Blockadecamp in Frankreich gegen die Castortransporte geben.
In Valognes, einer Ortschaft ca. 20 km hinter La Hague, befindet sich die Verladestation fĂŒr den Castor auf die Schiene.
In Frankreich wird seit Wochen in der Anti-AKW-Bewegung fĂŒr das Camp mobilisiert. In vielen Ortschaft finden derzeit Vorbereitungsveranstaltungen statt. Die Organisatorinnen erwarten bis zu 1000 Teilnehmerinnen. Die allermeisten werden eher jĂŒngere Linke sein. Die französischen GrĂŒnen und die oppositionellen Sozialisten halten sich eher zurĂŒck. Kritik an der Atomkraft ist in Frankreich trotz Fukushima noch immer ein Randthema.
Umso erstaunlich war die Demonstration gegen den Bau des neuen EPR-Reaktors in der Bretagne. Vor drei Wochen kamen 20.000 AKW-GegnerInnen nach Rennes.
Rennes ist jetzt neben Rouen das Zentrum der Vorbereitung des Camps. In der unmittelbaren Umgebung von La Hague und Cherbourg ist die Bevölkerung laut Aussagen von französischen Freundinnen ziemlich resigniert und wohl kaum aktivierbar.
Da die Polizei mit einem massiven Aufgebot vor Ort sein wird und es das erste Camp gegen das deutsch-französische Atomprogramm ĂŒberhaupt ist und die Leute bisher wenig praktische Erfahrungen besitzen, wie so eine Blockade ablaufen kann, besteht in der Vorbereitungsgruppe ein wenig Skepsis, ob sie ihr Vorhaben, den Castor wirklich zu blockieren, in die Tat umsetzen können.
Bei einem Besuch vor ein paar Tagen wurde ich gebeten, noch einmal einen Aufruf an alle Castor-GegnerInnen zu schicken, besonders nahe der deutsch-französischen Grenze, mit der Bitte um personelle UnterstĂŒtzung wĂ€hrend der 2 Tage.
Die Information wo genau das Camp stattfindet, wird sehr kurzfristig ĂŒbers Internet bekanntgegeben. Also bevor ihr euch auf den Weg macht schaut mal auf die Blogseite des Camps:
valognesstopcastor.noblogs.org
Gruß H.“

Weitere Infos zum Castor: www.Castor-Suedblockade.de


„Abgeordnetenwatch“ berĂŒcksichtigt jetzt auch den Heilbronner Gemeinderat

erstellt am: 10.11.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): Gesellschaft, Lokalpolitik

Auch wenn die Bewegung hin zu mehr Transparenz nicht von innen kommt, sondern von außen angestoßen wird – ein weiterer Schritt ist gemacht und das ist gut so.

Seit 10.11.2011 beinhaltet die Internetplattform „Abgordnetenwatch“ auch die Mitglieder des Gemeinderates von Heilbronn.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch zwischen BĂŒrgern und GemeinderĂ€ten.

Quelle: attac Heilbronn

Hier geht es zu den Mitgliedern des Heilbronner Gemeinderates auf abgeordnetenwatch.de


« Ältere Einträge