Brief aus Japan von Herrn Kazuhiko Kobayashi am 16.7.2013

erstellt am: 14.10.2013 • von: Franz • Kategorie(n): Fukushima

Tokushima - Olympia in Tokyo unter den Folgen von Fukushima[…] ab 13.Mai war ich mit einem deutschen freien Journalisten aus Wendland auf einer 18tägigen Reportagereise in Japan.

[…] Wir haben während unserer gemeinsamen Reise in Japan zahlreiche Opfer (Zeitzeugen) in Hiroshima und Fukushima interviewt, aber auch Ärzte, Wissenschaftler, Journalisten, Künstler usw.

Was mich aber besonders erschrocken hat, sind die aktuellen Messwerte in Fukushima.

Wir waren in zahlreichen Orten in der Präfektur Fukushima, nämlich in den Städten wie Kooriyama, Fukushima, Namie-cho, Soma, Minami-Soma, Iwaki usw.

1. Manipulation
Es waren viele von der Regierungsseite aufgestellte Messgeräte mit den Displays, sogenannte Monitoring Posts. Und um diese Messgeräte herum war es immer sorgfältig dekontaminiert. Daher zeigten sie natürlich niedrigere Messwerte als Durchschnittswerte.

2. Manipulation
Mein deutscher mitreisender Journalist hatte ein sehr exakt arbeitendes Messgerät und hatte Radioaktivität auch in unmittelbarer Nähe von diesen „Monitoring Posts“ gemessen. Die von uns gemessenen Messdaten waren immer weit höher als solche in dem Display von ihnen. Er war früher in PC-Branche tätig und meinte, alle Software-Programme von den Messgeräten müssen vorher so programmiert worden sein, daß die gemessenen Werte immer um bestimmte größere Prozente niedriger angezeigt werden.

3.
Wir haben z.B. in verschiedenen Orten in Kooriyama und Fukushima gemessen, es waren sehr oft 1,5 bis 2 µSV/h (= 13,14 bis 17,52mSV/year).  Sogar was mich hoch erschreckt hat, war der Wert von 15 µSV/h (= 131.4mSV/year), den wir am Rand des Grundschulhofes gemessen haben.

Wir sahen im gleichen Augenblick viele kleinen Kinder auf dem Schulhof spielen. Wir waren sprachlos.

4.
Wir sahen, daß unzählige kleine Kinder in der Fräfektur Fukushima zum Wohnen gezwungen sind und zwar mit dem Propaganda der Präfektur-und Staatsregierung: „Fukushima ist überall sicher für alle, auch Kinder und Babys und Schwangere“.

5.
Anstatt die Kinder aus der gefährlichen Zone der Präfektur Fukushima zu evakuieren, lassen die Präfektur-und Staatsregierung Japans sie dort bleiben, ordnen an, daß die Kinder am Hals immer ein Sensorgerät tragen sollen, das jeden Tag die radioaktive Werte als Daten aufnimmt, und nachher sie der zuständigen Behörde übergeben sollen.

Anstatt das Leben der Kinder zu retten, missbrauchen die Präfektur-und Staatsregierung Japans sie als Versuchskaninchen.

6.
In der Präfektur Fukushima sind inzwischen unzählige große Plastiksäcke voll ausgestopft mit kontaminierten Trümmern, Erdmassen, Gras usw. usf. überall an Straßenrändern, im Garten von Häusern, auf freien Pläzen und und und. Sie sind einfach überall liegengelassen auf unbestimmte Zeit. Denn die Plätze, die „vorübergehende öffentliche Sammelplätze für die kontaminierten Abfälle – auf japanisch: Kari-Okiba“ heißen, sind bereits voll.

7.
Die Regierung hat inzwischen schon angefangen, in der Präfektur Fukushima trotz vieler Proteste von den Bewohnern mehrere neue sogenannte Abfallverbrennungsanlagen als Probemodell zu errichten, um dort diese kontaminierten Abfälle mit weniger kontaminierten Abfällen zu mischen und sie somit angeblich bis 8000 Becquerel pro Kg zu verdünnen und einfach dann verbrennen zu lassen. Das zuständige japanische Umweltministerium gibt keine Information darüber, wie dann mit entstandenen und weiterhin radioaktiv strahlenden Aschen passieren soll.

Es ist einfach  u n g l a u b l i c h , was im Augenblick in Fukushima geschieht.
Ich habe all diese Verbrechen der Regierung mit meinen eigenen Augen gesehen.
Ich muß deswegen unbedingt meine Vortragsreisen fortsetzen, die Welt muß es einfach wissen!!!!

Als Anhang schicke ich Ihnen auch noch einige Photos von der Klinik-Fukushima:

Diese Fotobilder stammen aus meinem Besuch am 20. Mai 2013, bei dem ich der Klinik Fukushima Spendengelder aus meiner letzten Vortragsreise im April 2013 insgesamt EUR:2,766.57 (umgetauscht Yen: 343,081.-) persönlich überreicht habe. Nämlich diese Klinik-Fukushima, die besonders die gesundheitlich gefährdeten Kinder in Fukushima kostenfrei behandelt, wird mit bürgerlichen Spenden finanziert.

[…]  Wie gesagt, ich habe diesmal sehr viel wichtige Informationen, die besonders aus meinem 1wöchigen Aufenthalt in verschiedenen Orten in der Präfektur Fukushima stammen. Und daher lege ich einen großen Wert darauf, auch interessierte Freundinnen und Freunde in Ihrer Gegend über die aktuellen Lagen in Fukushima persönlich zu informieren.

Ich darf Ihnen auch folgende Videofilme in Youtube über meine Anti-Atom-Aktivitäten vorstellen:

Meine Pressekonferenz in Fukushima (mit deutschem Untertitel)
http://www.youtube.com/watch?v=VI4v7Nh0DBI

Mein Vortrag in Langen, Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=-hqwKyx7iXQ

Mein Vortrag in Strasbourg, Frankreich (deutsch mit Übersetzung):
http://www.youtube.com/watch?v=k3_18Q9Gqqw

Mein Vortrag in Gronau, Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=QVFWJr9qqF0
http://www.youtube.com/watch?v=3l5COd0d9JM
http://www.youtube.com/watch?v=LblzroZQ6os
http://www.youtube.com/watch?v=uCvl7KGpVWw

[…]

Viele herzliche Grüße
Kazuhiko Kobayashi

Klinik Fukushima 1

Klinik Fukushima 3

 

Klinik Fukushima 4

 

Klinik Fukushima 5

Klinik Fukushima Spendenuebergabe_20-05-2013

Spendenübergabe am 20.5.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Alle Einträge im Energiewende-Blog anzeigen