Neckarwestheim: Zwischenfall in Block 2

erstellt am: 02.09.2011 • von: Daniel • Kategorie(n): GKN Neckar­westheim, meldepflichtige Ereignisse GKN 2

Neckarwestheim, Kreis Heilbronn
Zwischenfall in Block 2

Im Atomkraftwerk Neckarwestheim hat es einen Zwischenfall gegeben. Das Stuttgarter Umweltministerium meldete heute, dass vor einer Woche im Block II des Kraftwerks bei der Entnahme von Wasser aus einem zur K├╝hlung verwendeten Flutbecken der zul├Ąssige Wasserstand um ein paar Zentimeter unterschritten wurde. Das Flutbecken wurde daraufhin wieder aufgef├╝llt. Nach Angaben des Ministeriums standen zu jeder Zeit drei weitere Flutbecken f├╝r den Fall einer notwendigen K├╝hlung zur Verf├╝gung. Das Ereignis sei deshalb von geringer sicherheitstechnischer Bedeutung gewesen, erkl├Ąrte das Ministerium.
Quelle: SWR.de

Das Umweltministerium Baden-W├╝rttemberg meldet:

Am 26. August 2011 wurde im Kernkraftwerk Neckarwestheim II im Rahmen einer betrieblichen Ma├čnahme aus einem Flutbecken Wasser entnommen. Dabei kam es zum Ansprechen des Grenzwertes f├╝r einen zu tiefen F├╝llstand im Flutbecken. Gem├Ą├č den betrieblichen Regelungen des Kernkraftwerkes ist das Flutbecken beim Erreichen des Grenzwerts als ausgefallen zu betrachten. Im vorliegenden Fall war der Grenzwert um wenige Zentimeter unterschritten.

Einstufung durch den Kraftwerksbetreiber: Meldekategorie N (=Normal); INES 0 (keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung)

Ma├čnahmen des Kraftwerksbetreibers: Das Flutbecken wurde wieder auf den Sollstand aufgef├╝llt.

Sicherheitstechnische Bewertung der beh├Ârdlichen Atomaufsicht: Die Flutbecken sind Teil des Not- und Nachk├╝hlsystems des Kernkraftwerks. Ihre Aufgabe ist es, die Notk├╝hlung des Reaktors bei St├Ârf├Ąllen, die zu einem K├╝hlmittelverlust f├╝hren, sicherzustellen. Das Not- und Nachk├╝hlsystem ist vierfach redundant, d. h. in vierfacher Ausf├╝hrung vorhanden. Es standen zu jedem Zeitpunkt drei weitere Flutbecken zur Verf├╝gung. Das Ereignis war daher von geringer sicherheitstechnischer Bedeutung. Es ergaben sich keine Auswirkungen auf Personen, Umwelt oder den Betrieb der Anlage.
Quelle: Ministerium f├╝r Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-W├╝rttemberg


Alle Einträge im Energiewende-Blog anzeigen